Sven Giegold
Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament

Sprecher Europagruppe Grüne

NEUER TERMIN: Europe Calling “Angriff der Lobbyisten auf den Klimaschutz – Wie der Lobbyismus die Corona-Krise missbraucht” – Do, 14.5. – 20 Uhr

Aufzeichnung unten / Übersetzung hier


+++ Neuer Termin wegen technischem Abbruch +++

Liebe Freundinnen und Freunde,

in den letzten Wochen mehren sich die Stimmen derer, die die Corona-Krise missbrauchen wollen, um beschlossene Gesetze zurückzudrehen, Klima-Ambitionen zu senken oder neue Vorhaben zu verlangsamen. Wegen der Corona-Epidemie sollen Regeln zur Luftverschmutzung aufgeweicht werden. Wegen der Corona-Krise solle das europaweite Verbot von Einwegplastikprodukten zurückgenommen werden. Oder: Wegen der Corona-Krise müsste der Klimaschutz verschoben werden. So absurd argumentieren Industrielobbygruppen zur Zeit in Deutschland und Brüssel. In dieser Ausgabe von Europe Calling wollen wir ein Licht auf diese Machenschaften werfen.

Denn um gestärkt aus der Corona-Wirtschaftskrise zu kommen und nachhaltige, krisenfeste Arbeitsplätze zu schaffen, benötigen wir Investitionen in saubere und zukunftsfähige Technologien. Doch manche Industrievertreter lassen keine Sekunde ungenutzt, um während der Corona-Krise am Fundament eines nachhaltigen Aufschwungs zu sägen. Wir wollen deshalb über den Angriff der Lobbyisten auf den Klima- und Umweltschutz

am Donnerstag, den 14.5.2020 um 20:00 Uhr informieren und mit Euch und Ihnen diskutieren.

Meldet Euch/Melden Sie sich also gleich hier an: Anmeldung 

Dazu haben wir zwei absolute Expertinnen des Lobbyismus für unser Webinar gewinnen können. Christina Deckwirth ist Politikwissenschaftlerin im Berliner Büro von Lobbycontrol. Sie beschäftigt sich unter anderem mit dem Einfluss der Autolobby auf die Bundesregierung. Margarida Silva arbeitet für Corporate Europe Observatory, wo sie sich dafür einsetzt, den privilegierten Zugang und Einfluss von Unternehmen und ihren Lobbygruppen bei der Politikgestaltung in der EU aufzudecken und in Frage zu stellen.

Diese Webinar ist Teil der Reihe “GrüneEuropaWebinare”.

Das interaktive Online-Format von Europe Calling und GrüneEuropaWebinare ermöglicht es allen Teilnehmenden, Fragen zu stellen und mitzudiskutieren. Die Diskussion ist offen für alle Interessierten. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt, also gleich hier anmelden: (technisch notwendig; siehe Anleitung unten): Direkt hier anmelden!

Ich würde mich sehr freuen, mit Ihnen und Euch zu diskutieren. Bitte teilt diese Einladung auch mit weiteren Interessierten.

Mit europäischen grünen Grüßen

Sven Giegold

——-

So funktioniert Europe Calling:

Zur Teilnahme an Europe Calling müsst Ihr/müssen Sie nirgendwo hinkommen, Ihr könnt/Sie vom heimischen Sofa aus die Diskussion verfolgen und selbst mitreden.

Europäische Diskussionen erreichen viele Menschen kaum, obwohl sie uns alle betreffen. Über Online-Veranstaltungen können wir miteinander über deutsche und europäische Politik sprechen, ohne an einen Ort reisen zu müssen. Sie sehen die Diskussionsteilnehmer in einem Video-Fenster und können ihnen zuhören. Sie können selbst mitdiskutieren per Chat oder Mikrofon. Das alles geht einfach vom Computer, Mobiltelefon oder Festnetz. So kommt europäische Politik ohne Reiserei direkt zu Ihnen – fast wie bei einer Podiumsdiskussion vor Ort! Über diese Webinare zu aktuellen Themen können mehrere hundert Gäste dabei sein.

Jetzt zum Webinar anmelden (technisch notwendig): Zur Anmeldung!

Und so geht’s: Vorab über diesen Link zum Webinar anmelden, dem per Mail versandten Bestätigungslink folgen und dann zum Startzeitpunkt der Diskussion einwählen. All das ist einfach und selbsterklärend: Auf dem Bildschirm werden die/der Sprecher*in oder eine Präsentation angezeigt. Über den Chat können Wortbeiträge angemeldet oder auch direkt geschrieben werden. Alternativ zum Computer kann man auch am Telefon einfach nur zuhören. Und ich als Moderator leite durch Vortrag und Diskussion.

Technische Probleme? Mein Mitarbeiter im Düsseldorfer Büro, Maximilian Fries, steht vorab und während der Diskussion für Nachfragen zur Verfügung: maximilian.fries@gruene-europa.de