Sven Giegold
Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament

Sprecher Europagruppe Grüne
„Kommt, wir bauen das neue Europa!“

Wer stimmte im EU-Parlament für legale Zugangswege für Flüchtlinge?

Welche deutschen Europaabgeordneten wollen umgehend mehr legale Zugangswege für Flüchtlinge einrichten, um dem skrupellosen Geschäft von Menschenschmugglern ein Ende zu setzen?

Im Europäischen Parlament hat sich gestern eine breite Mehrheit für einen verbindlichen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge in der EU ausgesprochen. Darüber hinaus setzte sich ein von den Grünen unterstützter Antrag gegen die Stimmen von CDU/CSU durch. Im Gegensatz zu den Christdemokraten, die Möglichkeiten für legale Zugangswege zunächst nur ausloten möchten, fordert der Antrag umgehend mehr legale Zugangswege für Flüchtlinge einzurichten und macht dafür umfangreiche Vorschläge. Ziel ist es, dem skrupellosen Geschäft von Menschenschmugglern schnell ein Ende zu setzen. Neben einer Stärkung humanitärer Visa und der Aufnahme von Flüchtlingen aus Lagern rund um Syrien (“Resettlement”) sollen auch ein vereinfachter Familiennachzug und eine großzügigere Vergabe von Visa schnell umgesetzt werden. Beispielsweise sollen junge Syrer, die in der EU studieren wollen, unbürokratisch ein Studierenden-Visum bekommen, um sicher in die EU einreisen zu können.

Hier das Abstimmungsverhalten der deutschen Europaabgeordneten zum von den Grünen unterstützten Antrag. In der Schlussabstimmung stimmten dann allerdings auch die CDU/CSU-Abgeordneten für die Resolution.

Refugees_Parteien

Hier noch mal ein genauer Vergleich der Texte:

Old:
13. Stresses that greater emphasis should be placed on the Commission initiatives already launched to provide further tools for the protection of asylum seekers; considers that the EU and its Member States should explore, in addition to a compulsory resettlement programme, other measures for safe and legal access, such as humanitarian visas; asks Member States to consider the possibility of allowing people in need of protection to apply for asylum at their embassies and consular offices in third countries;

New:
13. Recalls that the possibilities for people in need of protection to legally enter the EU are very limited, and deplores the fact that they have no other option but to resort to criminal smugglers and dangerous routes to find protection in Europe, as a result of, among other factors, the building of fences and sealing-off of external borders; considers it therefore a high priority that the EU and its Member States create safe and legal avenues for refugees, such as humanitarian corridors and humanitarian visas; stresses that, in addition to a compulsory resettlement programme, Member States should agree to provide other tools, such as enhanced family reunification, private sponsorship schemes and flexible visa arrangements, including for study and work; believes that it is necessary to amend the Visa Code by including more specific common provisions on humanitarian visas; asks Member States to make it possible to apply for asylum at their embassies and consular offices;

Key differences are
· Legal ways not just “should explore” but “high priority”
· Clear demand for humanitarian visas, humanitarian corridors, enhanced family reunification, private sponsorship schemes and flexible visa arrangements
· Clear demand for amending the Visa Code by including more specific common provisions on humanitarian visas

Rubrik: Mein Europa

Bitte teilen!