Sven Giegold
Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament

Sprecher Europagruppe Grüne
Bis 15. Dezember 2021

Appell für die Stärkung des Fremdsprachenunterrichts und eine europäischere Bildung

Eine Gruppe französischer und deutscher Europaabgeordneter hat auf Anregung von Sylvie Goulard in einem gemeinsamen Brief deutlich gemacht, dass sie die geplante Reduktion von Fremdsprachenunterricht ablehnen und stattdessen eine umso europäischere Bildung fordern. Ich unterstütze diesen Brief sehr gerne.

 

Vertrauen und gegenseitiges Verständnis sind  wesentlich für den Aufbau eines vereinten Europas. Dies gilt insbesondere für Frankreich und Deutschland, Länder mit unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Traditionen, deren Einvernehmen die Grundlage der Europäischen Union ist.

Neben der persönlichen Entfaltung die diese Öffnung darstellt, haben junge, gut ausgebildete Menschen, die bereits mit der kulturellen Vielfalt Europas vertraut sind, eine bessere Chance einen Arbeitsplatz zu finden.

Wir, die Europäischen Abgeordneten verschiedener Hintergründe und Nationalitäten, laden die französische Regierung ein, die negativen Konsequenzen zu berücksichtigen, die aus den laufenden Hochschulreformen entstehen, u.a. durch die Abschaffung Europäischer Fachbereiche »,  » bilangue » Klassen sowie der Ausbildung auf Englisch und Deutsch.
Ebenso laden wir die deutschen Behörden ein, den Französischunterricht im gesamten Bundesgebiet verstärkt zu fördern.

Daher unterstützen wir den Appell der deutsch-französischen Freundschaftsgruppe der Assemblée Nationale und bitten Präsident Schulz, der schon oft großen Einsatz für die deutsch-französischen Beziehungen gezeigt hat, bei dem Präsidenten der Französischen Republik für unser Anliegen einzutreten.

Un groupe de députés européens français et allemands lancent un appel en faveur de l’enseignement des langues étrangères et d’une éducation plus européenne

 

La confiance et la compréhension mutuelle sont essentielles à la construction de l’Europe unie. C’est notamment vrai pour la France et l’Allemagne, pays de traditions politiques et économiques diverses, dont l’entente est la pierre angulaire de l’Union.

Outre l’épaouissement personnel que représente cette ouverture, des jeunes bien formés, familiarisés avec la diversité culturelle de l’Europe auront également plus de chances de trouver du travail.

Membres du PE de différentes sensibilités et nationalités, nous invitons le gouvernement français à tenir compte des conséquences négatives que pourrait avoir, dans la réforme des collèges en cours, la suppression des « sections européennes » et des classes bilangues où l’apprentissage de l’anglais et de l’allemand est simultané.

Nous invitons également les autorités allemandes à soutenir l’apprentissage du français sur l’ensemble du territoire allemand.

C’est pourquoi nous nous joignons à l’appel du groupe d’amitié France-Allemagne de l’Assemblée nationale et demandons  au Président Schulz qui a souvent marqué son attachement à la relation franco-allemande, d’intervenir auprès du Président de la République François Hollande.