Sven Giegold
Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament

Sprecher Europagruppe Grüne
„Kommt, wir bauen das neue Europa!“

Drückebergerei im Kampf gegen Steuerdumping

Nach den Luxleaks-Enthüllungen hat das Europaparlament einen Sonderausschuss gegen Steuervermeidung eingesetzt. Der Ausschuss soll die jahrzehntelange Klüngelei zwischen Regierungen und Konzernen beim Steuerdumping untersuchen.

 

Faule Ausreden – Konzerne drücken sich vor Antworten im Sonderausschuss

Um aufzudecken, wie internationale Unternehmen ihre Steuerlast drücken, hat der Sonderausschuss des Europaparlaments gegen Steuervermeidung für den heutigen Montag die Vertreter grenzüberschreitend tätiger Konzerne zur Befragung eingeladen. Der Sonderausschuss kann eine Vorladung nicht erzwingen. Alle geladenen Konzerne haben ihre Teilnahme an der Anhörung abgesagt und schieben dafür fadenscheinige Gründe vor. Das folgt auf den Besuch des Steuerausschusses in den Niederlanden, bei dem klar wurde, dass die Niederlande Steueroase bleiben wollen und europäische Regelungen gegen Steuerdumping und -vermeidung ablehnen.

 

Das kommentiert Sven Giegold, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament:

 

“Die Konzerne sind sich für keine Ausrede zu schade, um sich vor unbequemen Fragen zu ihren schädlichen Steuervermeidungspraktiken zu drücken. Wenn von elf geladenen Gästen kein einziger Zeit hat, ist der Gastgeber offensichtlich nicht besonders beliebt. Dass sich grenzüberschreitend tätige Unternehmen nicht gerne in die Karten schauen lassen, wie sie nationale Steuergesetze zu ihrem Vorteil missbrauchen, ist verständlich. Doch die Begründungen der einzelnen Absagen sind so hanebüchen wie zu Schulzeiten die Ausrede, die Katze hätte die Hausaufgaben gefressen.

 

Der am häufigsten gebrachte Vorwand, dass ein Konzernlenker am selben Tag wichtigere Termine wahrzunehmen habe, zeigt, dass die Konzerne die Brisanz des Problems von Steuerdumping noch nicht erkannt haben. Selbst wenn der Chef keine Zeit hat, sollte sich in Unternehmen mit mehreren hunderttausend Beschäftigten doch wenigstens ein Vertreter finden. Jene Konzerne, gegen die die Kommission bereits ermittelt, schieben allesamt vor, sie hielten es aufgrund der laufenden Untersuchungen für “unangebracht”, in den Sonderausschuss zu kommen. Zugleich beteuern sie jedoch durch die Bank ihre Unschuld. Wenn sie tatsächlich keine unerlaubten Staatshilfen erhalten haben, wäre der Sonderausschuss ein guter Ort, um das öffentlich zu bezeugen. Davor schrecken sie aber zurück. Weist ihnen die Kommission am Ende doch eine einseitige Bevorteilung nach, wären ihre Falschaussagen im Sonderausschuss keine gute Publicity.

 

Der Sonderausschuss kann eine Vorladung nicht erzwingen. Doch das Parlament kann die Vertreter jener Unternehmen, die sich vor einer Aussage im Sonderausschuss drücken,  zumindest zeitweise aus dem Transparenzregister nehmen. Dadurch wäre den Konzernen der Zugang zum Parlament verwehrt und ihre Lobbyarbeit wäre empfindlich getroffen. Sollten die Unternehmen auch einer Einladung für den 23. Juni nicht folgen, sollte der Sonderausschuss diese Maßnahme ergreifen.”

 

Die Absagen der Konzerne im Detail:

 

Please note that McDonalds, Mr Doug Goare, President of McDonald’s Europe, has declined the invitation to speak to the TAXE Committee,

a reply from McDonalds:

quote

We are unable to participate as the timing of your request coincides with a major company initiative that is due to run throughout the summer. This remains our primary focus and will involve a significant number of meetings to make it happen.

Additionally, we are aware that Commissioner Verstager and her teams are looking into the possibility to open an inquiry on certain tax-related issues, so please be assured we are already committee to cooperate and provide relevant information through this forum.

Please note that  the Coca-Cola Company (USA) , Mr James Quinceay, Europe Group President has declined the invitation to speak to the TAXE Committee on 1 June, and consequently we have invited him to TAXE meeting on 23 June. Further details on this will follow.

a reply from Coca-Cola Europa:

quote

‘Many thanks for the invitation to participate in the TAXE exchange of views that my colleagues from our London offices have forwarded to me.

Unfortunately, our President, Mr. James Quincey, will be travelling that day and therefore won’t be able to attend, and given the short notice I’m afraid we are not able to provide an appropriate alternative either (the Brussels office people will all be in Atlanta that week). However, we would be open to engage in a dialogue with your committee members, and I would appreciate the opportunity to meet with your chairman or rapporteur for a personal discussion in the nearer future.’

 

Google (USA), Mr Eric E. Schmidt, Executive Chairman,

a reply from Google:

‘I wanted to let you know that I was not able to secure a speaker from Google for the TAXE hearing that will take place on June 1st. We would like to express our apologies to the Chair, Mr. Lamassoure, and to the rapporteurs. We would be more than happy, however, to send you our position on the tax issues, if it might be of relevance to the committee.’

 

Fiat Chrysler Automobiles N.V. (IT), Mr Sergio Marchionne, Chief Executive Officer,

a reply from FCA:

‘Thank you for your letter dated 19 of May 2015, inviting us to speak at the public hearing on ‘The internaitonal dimension of tax rulings and other measures’ on 1 June 2015. As you will of course be aware, the tax treatment of one of our companies in Luxembourg is currently the subject of a state aid investigation by the Competition Directorate of the EC (ref. SA.38375).

While we are highly confident that we have not received any state aid in Luxembourg in breach of EU law, we believe that it would, in the circumstances, not be appropriate for us to participate in the public hearing.

 

Amazon (USA/Luxembourg), Mr Xavier Garambois, contacts – 11/05/2015, 13/05/2015 – declined

a reply from Amazon:

‘Thank you for your invitation.

The European Commission issued an opening decision on 7 October 2014 regarding a tax ruling issued by Luxembourg to Amazon in 2003 amounted to State aid.  Amazon has received no special treatment from Luxembourg, and we are fully cooperating with the Commission in its investigation.

As that investigation is ongoing, it would be inappropriate for us to discuss matters related to the case.  As such, we must decline your invitation.’

 

AB InBev (BE), Mr Stuart MacFarlane, President Zone Europe, contacts – 12/05/2015, 18/05/2015 – declined (also on 21/05/2015)

a reply from AB InBev:

‘Thank you for your invitation to join the European Parliament’s TAXE committee on the 1st of June. The committee’s continual effort to address the leading issues of the day on behalf of its constituents is an important mission.

Unfortunately, on this occasion we will unable to attend the committee’s exchange of views. Given that the Belgian government is currently the subject of an in-depth state aid investigation by the European Commission and AB InBev is a multinational company headquartered in Belgium, we feel it would be inappropriate to attend such a meeting at this time.

We wish you all the best with your ongoing work and thank you again for commitment to representing the citizens of Europe.

Ikea (SWE), Mr Peter Agnefjall, Chief Executive Officer of IKEA Capital B.V.,

a reply from Ikea:

‘Thank you for reaching out and for letting us know about the Special Committee on tax ruling and other measures similar in nature or effect (TAXE) that will take place on 1 June 2015, at the European Parliament’s premises in Brussels.

I would like to inform you that Mr Agnefjäll will not be able to join the meeting due to previous commitments and that in this occasion it will not be possible to send any other representative from IKEA to the meeting.’

HSBC Bank plc (UK), Mr Alan Keir, Chief Executive Officer,

a reply from HSBC Bank:

‘Thank you for your email. Regrettably, we do not have a suitable representative who is able to attend the TAXE Committee at this time.

Please note that it would also be inappropriate for the Bank to comment on a wide range of tax-related issues which are currently the subject matter of criminal and supervisory enquiries. As such, we are grateful for your understanding.’

The Coca-Cola Company (USA) ,Mr James Quinceay, Europe Group President contacts – 20/05/2015, a reply awaited

Total (FR), Mr Patric Pouyanne, Chief Executive Office,

A suggestion to participate on 23 June sent, following a reply from Total:

‘Having investigated the possibilities for Total to be represented at the proper level on the forthcoming Special Committee session on June 1st, 2015, it seems that neither Mr Pouyanné, nor the Group Chief Financial Officer, not the Group tax manager would be available that very date.

I would like to assess further the need for our company to be heard by the Special Committee, as we don’t have any tax ruling, and therefore wouldn’t be in the position to share any experience in this respect.

I propose to call you next Tuesday the 26th to discuss this and clarify the committee expectations.’

BNP Paribas, M Jean Lemierre, Président, a formal reply awaited (tentatively agreed to participate on 23 June meeting)

Barclays Group (UK), Mr Anthony Jenkins, Chief Executive Officer,

A suggestion to participate on 23 June sent, following a reply from Barclays Group:

‘Thank you for your email.

’m afraid we will have to send apologies. Antony is en route to South Africa on 1 June and has commitments to the Board of Directors in London all day on 23 June.’

 

Niederlande wollen Steueroase bleiben

Der Sonderausschuss des Europaparlaments gegen Steuervermeidung hat die Niederlande besucht, um die größte Steueroase für Konzerne in Europa besser zu verstehen und politische Gespräche zu führen. Durch maßgeschneiderte Angebote für die Besteuerung von Zinsen, Dividenden, Lizenzgebühren und Veräußerungsgewinne haben sich die Niederlande zu Europas größtem Konzernverwaltungssitz entwickelt. Gewinne, die anderswo erwirtschaftet wurden, können Konzerne dank der Niederlande zu Dumpingkonditionen in die Steueroasen der Welt verschieben. Die Ergebnisse des Besuchs fasst Sven Giegold, Sprecher der Grünen im Ausschuss zusammen:

„Die Niederlande will Schleuserland für die Gewinne von Konzernen in die Steueroasen bleiben. Die rechtsliberal-sozialdemokratische Regierung will nichts Substantielles ändern. Sie redet die eigene Praxis schön und lehnt echte europäische Lösungen für das Steuerdumping ab. Deutlich spricht sich die Parlamentsmehrheit gegen eine verbindliche gemeinsame Bemessungsgrundlage für transnationale Unternehmen in der EU aus. Die Regierung dagegen will länderbezogene Transparenz für Steuerzahlungen von Konzernen nicht unterstützen sondern totprüfen. Auch im Rat der EU hat sich die Niederlande immer wieder gegen stärkere Steuerkooperation gewehrt.

Die Niederlande wollen vielmehr auch in Zukunft keine Quellensteuer für Zinsen, Dividenden und Lizenzgebühren erheben. Dabei dienen diese Steuerbefreiungen als Grundlage, um kaum versteuertes Geld aus der EU in Steueroasen zu verlagern. Konzerne können die steuerlichen Sonderangebote der Niederlande auch nutzen, ohne in den Niederlanden wirklich Werte zu schaffen. Über 10.000 Briefkastenfirmen sind die Folge. Die angewandten Tests zur ökonomischen Substanz sind substanzlos. Selbstkritik war auch hier Fehlanzeige, stattdessen wurde darauf verwiesen, dass es andernorts noch substanzloser zugeht.

Die Niederlande haben als wohlhabendes Land den Griff in die Taschen anderer Länder nicht nötig. Sie beschädigt vielmehr ihren guten Ruf als Handelsnation. Entwicklungsorganisationen konnten an Beispielen darlegen: Auch die ärmsten Länder leiden unter der Niederländischen Steueroase.

Der sozialdemokratische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem ist gleichzeitig für eine Steueroase verantwortlich und als Chef der Eurogruppe dem Wohle aller Euroländer verpflichtet. Obwohl Europa unter der harten Sparpolitik leidet, hat er im Kampf gegen aggressive Steuervermeidung nichts zuwege gebracht – weder in der Eurogruppe noch in den Niederlanden.  Wir werden daher die Einladung von Dijsselbloem in den Ausschuss gegen Steuervermeidung fordern. Für ihn gilt wie für Kommissionspräsident Juncker: Handeln oder abtreten!

Erfreulich ist, dass die Diskussion in den Niederlanden kontroverser geworden ist. Sozialisten und Grüne nennen die Niederlande offensiv eine Steueroase und fordern von der Regierung endlich Gegenmaßnahmen, was vor noch wenigen Jahren ein Tabu in der niederländischen Politik war. Auf Grünen Antrag hin hat das niederländische Parlament beschlossen, vollumfänglich mit dem Sonderausschuss des Europaparlaments zu kooperieren. Die Regierung der Niederlande verweigerte jedoch bei unserem Besuch, unseren Ausschuss mit den niederländischen Protokollen der Ratsarbeitsgruppe zu schädlichem Unternehmenssteuerwettbewerb zu unterstützen. Die Regierung ignoriert damit den Beschluss des eigenen Parlaments.