Sven Giegold
Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament

Sprecher Europagruppe Grüne

Einladung Dortmunder Online-Event: “Nachhaltiges Investment” mit Prof. Anke Weber – Di., 31.08.2021, 18.30 Uhr

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Interessierte,

die nächsten vier Jahre sind die letzte Gelegenheit noch auf den 1,5°C Pfad des Pariser Klima-Abkommens zu kommen und so die schlimmsten Folgen der Klimakatastrophe zu verhindern. Wir Grüne stehen für dieses Ziel. Dafür braucht es massive Investitionen in Unternehmen, öffentliche Verwaltung sowie Privathaushalte, damit die klimaneutrale Produktions-, Arbeits- und Lebensweise auch Wirklichkeit wird.

In Europa haben wir mit dem Europäischen Green Deal das bisher größte Umwelt-und Klimaschutzprogramm und neue Regeln für grüne Investitionen verabschiedet. Hier geht es nun darum diese Programme so umzusetzen, dass sie auch wirklich für 1,5°C reichen. Dafür fehlen bislang noch die Mehrheiten im Europaparlament und im Europäischen Rat der Mitgliedsländer.

Wo genau es hakt und welche Rolle nachhaltige Investitionen beim Erreichen der Klimaziele spielen können, diskutiere ich auf Einladung der Dortmunder Grünen mit drei Expert*innen aus Politik, Banken und ökologischer Baubranche:

  • Prof. Dr Anke Weber, Volkswirtin & Direktkandidatin im Bundestagswahlkreis Dortmund II
  • Jan Köpper, Leiter der Stabsstelle Wirkungstransparenz und Nachhaltigkeit in der GLS Bank
  • Manfred Rauschen, Geschäftsführender Gesellschafter des Öko-Zentrums NRW

Wann? Dienstag, 31.08.2021, 18.30 Uhr

Ich freue mich sehr auf diese wichtige Diskussion. Kommt dazu und diskutiert mit.

Die Zugangsdaten für die Videokonferenz (es ist keine Vorabanmeldung erforderlich):  https://global.gotomeeting.com/join/367905565 // Telefon-Einwahl: +49 721 6059 6510 Zugangscode: 367-905-565

Bitte teilt diese Einladung auch mit anderen Interessierten.

Mit europäischen Grüßen,

Ihr und Euer Sven Giegold

 

 


Hinweis: Dieser Blogbeitrag wurde innerhalb der letzten 2 Monaten vor der Bundestagswahl 2021 veröffentlicht. In diesem Zeitraum wurde die Homepage und die zugrunde liegende IT-Infrastruktur aus Wahlkampfmitteln und nicht aus dem Parlamentsbudget finanziert.