DIE GRÜNEN | EFA im Europäischen Parlament Sven Giegold Am 25. Mai:Grün für ein besseres Europa

EP-Verhaltensregeln: EU-Parlament stärkt seine Effizienz und Integrität, aber Konservative blockieren Lobbytransparenz


Heute hat das Europäische Parlament seine Geschäftsordnung überarbeitet, die seine tägliche Arbeit und Ethik-Standards für MdEPs regelt (“Corbett-Bericht”). Die Diskussionen konzentrierten sich auf Minderheitenrechte im Parlament, Lobbytransparenz und strengere Integritätsregeln.

Die Grünen hatten einen “Grünen Plan für Transparenz und Integrität im Europäischen Parlament” präsentiert, der aus 46 Änderungsanträgen an die Geschäftsordnung besteht, um Interessenkonflikte zu vermeiden und Transparenz zu stärken. Viele Fortschritte wurden von Konservativen (CDU/CSU bzw. EVP) und Liberalen (ALDE) im Verfassungsausschuss allerdings blockiert. Die wichtigsten davon wurden von mehr als 100 MdEPs aus 5 Fraktionen neu in die heutige Plenumsabstimmung eingebracht.

Im September 2016 hatten Konservative (CDU/CSU bzw. EVP), Sozialdemokraten und Liberale die Abstimmung des fertig vorbereiteten Giegold-Berichts über “Transparenz, Rechenschaftspflicht und Integrität in den EU-Institutionen” verhindert. Damit wurde der Corbett-Bericht der Ort der Entscheidung wie transparent das Parlament sein soll. Heute, kurz vor Beginn der Abstimmung, begann das Team aus VerhandlungsführerInnen und Repräsentanten aller Fraktionen die Arbeit an einer Parlamentsposition für das Update des Transparenzregisters für Lobbyisten bei dem Sven Giegold die Grünen vertritt.

Sven Giegold, Berichterstatter für Transparenz, Rechenschaftspflicht und Integrität in den EU Institutionen sowie Sprecher der deutschen Grünen im Europaparlament kommentiert die Abstimmung:

Es ist ein großer Erfolg, dass EU-Abgeordnete zukünftig nur noch registrierte Lobbyisten treffen dürfen. Transparenz beim Lobbyismus ist eine wichtige Maßnahme, um das Vertrauen der Bürger in das EU-Parlament zu stärken. Für Lobbyisten gilt: keine Registrierung, kein Treffen mit Abgeordneten. Unregistrierte Lobbyisten müssen nun aus ihren dunklen Löchern kommen.

Viele der neuen Regeln stärken die Handlungsfähigkeit des EU-Parlaments und schützen es vor Blockaden. Angemessene Quoten für parlamentarische Fragen, Stellungnahmen zu Abstimmungen und namentliche Abstimmungen sind sinnvoll, um Missbrauch zu vermeiden. Auch im Europaparlament soll es wie im Bundestag in Zukunft kleine und große Anfragen geben.

Das Europaparlament kann nur stark sein, wenn wir Abgeordnete transparent und frei von Interessenkonflikten arbeiten. Das Verbot von Nebenjobs als Lobbyist ist ein wichtiger Erfolg, den wir gegen den Widerstand der Konservativen durchgesetzt haben. Dass neue EU-Kommissare sich härtere Tests vor Amtsantritt stellen müssen, ist die richtige Antwort auf die jüngsten Skandale von Oettinger, Barroso, Kroes und Canete. In Sache Oettinger spielt die Große Koalition eine unrühmliche Rolle: Konservative und Sozialdemokraten machen sich zum Fluchthelfer von Oettinger, indem sie seine Anhörung eine Woche vor dem Inkrafttreten der neuen Regeln angesetzt haben.

Konservative und Liberale schwächen unsere demokratische Legitimität mit ihrer Blockade eines besseren Verhaltenskodex. Abgeordnete, die den Verhaltenskodex verletzen, können weiterhin hoffen sanktionsfrei zu bleiben. Viele von uns Abgeordneten wollten strengere Regeln für Nebentätigkeiten. Sogar Berichterstatter und Ausschussvorsitzende sind immer noch nicht verpflichtet, ihre Lobbytreffen und schriftliche Eingaben von Lobbyisten transparent zu machen. Trilog-Verhandlungen bleiben weitgehend intransparent. Unsere Arbeit für mehr Transparenz und Integrität in den europäischen Institutionen wird weitergehen.

 

Green plan for transparency and integrityResult after plenary vote in the new Rules of procedure
Mandatory lobby transparency for MEPs: No registration, no meetingProgress : MEPs voted to adopt the systematic practice of meeting only with registered lobbyists
Legislative footprint: showing who the lobby isNo progress :
- Whether MEPs compile a legislative footprint to show who lobbied them on their reports remains purely voluntary. Better rules will depend on the negotiations of the new interinstitutional agreement on the Transparency Register between Parliament, Commission and Council.
- Shadow rapporteurs will not be required to be free of conflicts of interest.
Cooling off period for MEPs: close the revolving doorNo progress : Cooling off: MEPs can still take lobby jobs directly after their mandate. A minimalist obligation to notify the Parliament will remain without effect because no one is called to check notifications on conflicts of interest.
Closing lobby loopholesStrong progress:
- Lobbyists who refuse to accept invitations to hearings before the European Parliament lose their entrance badges. And lobbyists will not be able to get EP entrance badges that disguise them as the entourage of an MEP.
- More transparency about who finances EU Parliament’s intergroups, formalised lobby meetings between MEPs and organised interest representatives.
Integrity with teeth: fixing Parliament’s advisory committee to the code of conduct for MEPsSome progress :
Win : Allegations of conflicts of interest of MEPs have to be forwarded by the Parliament’s President to the Advisory Committee if they are not manifestly vexatious. The President therefore has no room anymore to block such investigations.
Loss : If the Advisory Committee finds that MEPs violated the code of conduct with a conflict of interest and recommends sanctions, the Parliament’s President can still block the application as he did with all sanctions recommended to him so far. Furthermore, the Advisory Committee remains composed only of MEPs, no external experts will balance the de facto conflict of interest of MEPs who investigate into the conduct of colleagues.
Loss : The Advisory Committee is not called to better define what constitutes a conflict of interest.
No financial ties between MEPs and lobbyistsSome progress :
Win : The ban on lobby side jobs of MEPs is toughened by explicitly ruling out paid lobby work for MEPs.
Loss : No clarification that payments for speeches, articles or extra functions of MEPs should be included in the ban on MEPs taking money for their political decisions.
Loss : MEPs still only have to declare publicly income but not property and debt as Parliamentarians are required in France, Croatia and other countries.
Reconnecting to citizens: Transparency has to be understandableNo progress : MEPs just declaring to work as “consultant” or “lawyer” can continue to hide their their clients who they lobby for.
Trilogue transparency: shedding light onto how legislation is negotiatedSome progress :
Win : The results of trialogue meetings have to be made public in writing, not just in a minimalist and oral version in Committee.
Loss : Despite some progress on reporting about trilogue results, most documents in trilogues will still be treated differently from other legislative documents and usually kept secret.
Strengthening minority rights as guardian of TransparencyNo progress: Big groups can still veto inquiry committees or their proposed mandate when such a request passes through the Conference of Group Presidents before it has to be voted in plenary. The inquiry committee on the Luxembourg Leaks, for example, was blocked by the Conference of Presidents this way.
Strengthening Parliament: getting serious by following up on decisionsNo progress : How Commission and others follow up on Parliament’s recommendations will not be listed by Parliament. Therefore, there will be no new pressure to take Parliament’s recommendations seriously.
Integrity for new Commissioners*Strong progress : Candidates for the post as Commissioner can proceed in their hearings only when cleared by the Legal Affairs Committee (JURI) of any conflict of interest. The same rule applies for Commissioners once they are in office, should there be a change in their portfolio or changes in their financial interests.

 

Tabelle als .pdf-Datei: https://sven-giegold.de/wp-content/uploads/2016/12/2016-12-13_Table.pdf

Grüner Plan für Transparenz und Integrität im Europaparlament: https://sven-giegold.de/2016/gruener-plan-fuer-transparenz-und-integritaet-im-europaparlament/