Sven Giegold
Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament

Sprecher Europagruppe Grüne

EU-Grünbuch Anlageprodukte: Grün ist nur der Titel

Die Diskussion um eine Kapitalmarktunion betrifft jetzt auch, was Banken ihren Kunden im Alltag anbieten, vom Sparkonto zur Lebensversicherung. Die EU-Kommission hat heute ihr Grünbuch zu Anlageprodukten (“Green Paper on Retail Financial Services and Insurance”) vorgestellt. Damit nimmt die Brüsseler Behörde die Arbeit an einem wichtigen Baustein der geplanten Kapitalmarktunion auf: das Grünbuch gibt erste Orientierung zur zukünftigen Arbeit der Kommission und ist damit ein wichtiger Gradmesser für Bürger und Interessensgruppen. Zusammen mit der Vorstellung des Grünbuchs beginnt die EU-Kommission auch einen Konsultationsprozess: Bürger und politischen Akteure, sind gefragt, welche Erfahrungen sie mit Anlageprodukte gemacht haben und wo sie Verbesserungsmöglichkeiten sehen.

Das Grünbuch zu Anlageprodukten kommentiert Sven Giegold, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament:

 

“Außer dem Namen ist nichts Grün an diesem Grünbuch. Es ist richtig, sich um stärkeren Wettbewerb mit möglichen Preissenkungen für Verbraucher zu kümmern. Aber: Damit Bürger umfassend vom Binnenmarkt profitieren, müssen auch europäische Rahmenbedingungen für nachhaltige Geldanlagen geschaffen werden.

Während in Paris im Rahmen der COP 21-Konferenz fieberhaft nach Wegen gesucht wird, um eine Klimakrise noch abzuwenden, lässt die Kommission keine Anstrengung zur Nachhaltigkeit bei Finanzprodukten erkennen. Sozial-ökologische Nachhaltigkeitsstandards für Anlageprodukte fehlen im Vorschlag der EU-Kommission. Sie sollten aber im EU-Recht verankert werden, um dieses Marktsegment und die ökologisch-soziale Modernisierung der Wirtschaft zu stärken.

Zu begrüßen ist die Aufmerksamkeit der EU-Kommission für mehr Standardisierung von Anlageprodukten, z.B. einem europaweites Anlageprodukt zur Altersvorsorge (Pan-European Personalised Pension Product – PEPP). Damit sollen Sparprodukte, wie Alterssicherungsprodukte in ganz Europa angeboten werden können. Ein PEPP-Produkt, das einfach und kosteneffizient ist, kann einen wichtigen Beitrag zu einer stabilen Altersvorsorge leisten und damit den Bürgern die Vorteile des EU-Binnenmarktes näherbringen. Standardisierung von einfachen Finanzprodukten kann aber auch über die Alterssicherung heraus einen Beitrag zu mehr Wettbewerb und Verbraucherschutz leisten.”

Das Grünbuch zu Anlageprodukten der EU-Kommission finden Sie hier: http://ec.europa.eu/finance/consultations/2015/retail-financial-services/docs/green-paper_en.pdf

Rubrik: Klima & Umwelt

Bitte teilen!