Sven Giegold
Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament

Sprecher Europagruppe Grüne

Europäische Bankenaufsicht verlangt Transparenz bei Vorstandsvergütung: Fairer Wettbewerb für alle Banken.

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) stellt klar, dass Banken die Gesamtvergütung ihres Vorstands offenlegen müssen. In einem Brief bestätigt der EBA-Vorsitzende Andrea Enria, dass die Verpflichtung zur Offenlegung nach europäischem Recht für alle Institute gilt, unabhängig von ihrer Größe. Damit sorgt Enria für Klarheit in der Diskussion um das Transparenzgesetz in Nordrhein-Westfalen (NRW), das von Spitzenmanagern öffentlicher Unternehmen, darunter auch Sparkassen, die Offenlegung ihrer Vergütung verlangt. Die Sparkassen sehen sich durch das NRW-Gesetz benachteiligt, denn die Offenlegungspflicht gilt nicht für private oder genossenschaftliche Institute. Auf Druck von Finanzminister Norbert Walter-Borjans hatten zuletzt 102 von 105 NRW-Sparkassen ihre Vorstandsverdienste offengelegt. Zwei weitere Sparkassen haben die Offenlegung angekündigt. Einzige Verweigerin ist die Sparkasse Fröndenberg. Konsequenzen hatte das bislang nicht, denn das NRW-Gesetz sieht keine Sanktionen vor.

Die Klarstellung der EBA zur Veröffentlichung der Gesamtvergütung des Vorstands unabhängig von der Größe einer Bank kommentiert der finanz- und wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen im Europaparlament und NRW-Europaabgeordnete, Sven Giegold:

 

“Bürger und Kunden haben ein Recht auf Transparenz überall in Europa, auch in Fröndenberg. Die europäische Pflicht zur Offenlegung der Vorstandsvergütung schafft faire Wettbewerbsbedingungen für alle Banken in Europa. Mit dem 2009 verabschiedeten Transparenzgesetz ging Nordrhein-Westfalen mit gutem Beispiel voran. Aber die Verpflichtung zur Offenlegung muss unabhängig davon gelten, ob eine Bank in öffentlicher oder privater Hand ist und in welchem Bundesland sie ihren Sitz hat. Die 2014 in Kraft getretene europäische Eigenkapital-Verordnung CRR geht den Weg Richtung Transparenz konsequent weiter. Die Klarstellung der EBA ist somit ein Signal für fairen Wettbewerb in Europa.

Die Offenlegung von Vorstandsgehältern leistet einen Beitrag zu soliden Vergütungsgrundsätzen. Vor der Finanzkrise ermutigten die Gehaltsstrukturen der Banken ihre Führungskräfte geradezu, übermäßige Risiken einzugehen. Durch ihr Verhalten gefährdeten die Manager nicht nur den Fortbestand ihres eigenen Instituts, sondern trieben letztlich das gesamte Finanzsystem an den Rand des Abgrunds. Mehr Transparenz bei der Vergütung dient der Selbstdisziplinierung der Banken. Gleichzeitig hilft sie ihnen, das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen. Deshalb muss die EBA auf der Einhaltung ihrer Regeln bestehen, überall in Europa.

In der Abwägung mit dem Datenschutz ist die Offenlegung angesichts der Höhe der Vergütung zumutbar. Die Verpflichtung gilt zudem nicht für einzelne Vorstände, sondern für den Gesamtvorstand. Aufgrund der geringen Anzahl an Vorständen können Rückschlüsse auf den Verdienst eines einzelnen Vorstandsmitglieds möglich sein. Transparenz entfaltet jedoch nur dann ihre Wirkung, wenn die Angaben vergleichbar sind. Ausnahmen darf es nicht geben. Das öffentliche Interesse an nachhaltiger Vergütung und einem stabilen Finanzsektor wiegt schwerer.

Die Sparkasse Fröndenberg ist daher verpflichtet, sich an nordrhein-westfälisches wie an europäisches Recht zu halten. “

 

Ausschnitt aus dem Brief von Andrea Enria, Vorsitzender der Europäischen Bankenaufsicht EBA:

We understand  that you would like to know whether the reasoning  in the Q&A related to Article 450 (1) (i) CRR is also applicable to article 450 (1) (h) CRR.

It should be mentioned first that Article 450 1 (g) CRR requires institutions to disclose aggregate quantitative information on remuneration broken down by  business areas (i.e. investment banking, retail banking, asset management, other business areas, internal control function, corporate function, the management body in its management and supervisory function). This is also in  line with the information to be collected by competent authorities under Article 75 (1) CRD and the EBA Guidelines on the Remuneration Benchmarking Exercise.

Aggregate information should also be broken down by senior management and other identified staff in  line with Article 450 (1) (h) CRR you refer to.

According to the above, also here only in exceptional circumstances (for very small institutions) it may be possible to identify an individual senior manager or an identified staff. In such a case also the disclosure of information required by Article 450(1)(h) of the CRR amounts to the disclosure of personal data within the meaning of Article 8 of the Charter of Fundamental Rights of the European Union and of Article 2(a) of Directive 95/46/EC on protection of individuals with regard to the processing of personal data and on the free movement of such data.

Nevertheless the same reasoning as specified in the Q&A on Article 450(1) CRR (i) applies. It indeed appears to us that the extent that exceptionally the disclosure of information required under Article 450(1)(h) CRR amounts to the disclosure of “personal data” such interference with the fundamental right protected by Article 8 of the Charter of Fundamental Rights of the European Union is lawful for the following reasons:

–  the disclosure requirement in question is laid down in a directly applicable provision of Union law;

–  the disclosure requirements are easily foreseeable for the staff members concerned;

–  as results from Recital 97 of the CRR, the disclosure requirement of Article 450(1)(h) serves the legitimate objective of general interest of contributing to sound remuneration policies, which are in turn important for the soundness and stability of financial institutions. Poorly designed remuneration policies have the capacity to increase to an unacceptable extent the risks for financial institutions. Furthermore, senior managers and other identified staff have normally an important role to play in directing the business and in the long term performance of the same institutions. Therefore, transparency on their remuneration allows stakeholders and citizens alike to regain trust in the financial institutions;

–  Under Article 450(1)(h) of the CRR, the information to be disclosed is aggregated.

In this regard, it is worth mentioning that, to the best of our knowledge, the European Data Protection Supervisor, in its Opinion on the Commission proposal for a Regulation on prudential requirements for credit institutions and investment firms  (CRR) – which included identical wording as the current Article 450(1)(h) CRR -, did not include any specific recommendation on the disclosure requirements concerning remuneration policies. Furthermore, Article 432 (2) CRR, which contains exceptions to institutions’ disclosure requirements if they include information regarded as proprietary or confidential, does not apply to the disclosures laid down in Article 450 CRR, which reinforces the argument of the co-legislators’ intent to require institutions to disclose information on remuneration even in the case of small institutions.

Further to the above it appears to us that, although the information to be disclosed is not limited to pay bands, the other reasons provided for by the European Commission  in the Q&A remain valid and therefore, all institutions (no matter of size and remuneration paid to directors, senior managers, identified staff) have to disclose the data requested under Article 450(1)(h) broken down by senior management and identified staff and this requirement is lawful.

Rubrik: Wirtschaft & Währung

Bitte teilen!